This site uses cookies to help us provide quality services. Using our services, you consent to the use of cookies.

Login to your account

Username *
Password *
 
 
Ihr Warenkorb ist leer!

 

1. Prinzip und bisherige Entwicklung

Im Jahre 1980 realisierte Prof. Ivo Kolin erstmals eine Wärmekraftmaschine basierend auf dem Stirlingprozeß, die warmes Wasser als Wärmequelle nutzte und so mit einer Temperaturdifferenz von unter 50° Celsius arbeitet:
Ein mit Luft (Arbeitsmedium) gefülltes gegen die Umgebung abgeschlossenes Volumen in der Form eines flachen Quaders oder Zylinders ist auf zwei gegenüberliegenden Seiten von einer kalten und warmen Platte berandet. Der Temperaturunterschied dieser Platten entspricht der Arbeitstemperaturdifferenz der Maschine. Zwischen diesen Flächen wird eine Verdrägerplatte mit geeigneter thermischer Masse diskontinuierlich hin- und herbewegt und bringt die eingeschlossene Luft periodisch in Kontakt mit der warmen und kalten Wärmetauscherplatte. Aus der Erwärmung und Abkühlung resultiert eine Druckschankung des Arbeitsgases, die auf einen angekoppelten Arbeitskolben wirkt und so in mechanische Leistung umgewandelt wird. Diese Maschine erbrachte bei einem Arbeitsvolumen von ca. 1,5 Litern eine mechanische Leistung von ca. 1 Watt.
Die Weiterentwicklung zu noch kleineren Antriebstemperaturdifferenzen erfolgte durch James R. Senft, der das alte Prinzip der pneumatischen Verdrängersteuerung (nach O. Ringbom) wiederentdeckte und so Maschinen realisierte, die durch Temperaturdifferenzen von ca. 1° Celsius angetrieben werden können. Die Leistung dieser Maschinen liegt jedoch bei einem Maschinenvolumen von ca. 0,1 Liter nur im Milliwatt-Bereich.

2. Anforderung

Anforderung an einen neuen Motor ist die Möglichkeit, Temperaturdifferenzen wie sie z.B. als Schwankung der Luftaussentemperatur im Tag-Nacht-Rhythmus auftreten, ausnutzen zu können und gleichzeitig eine mechanische Leistung von ca. 10-100 Watt zu erreichen.
Bei einer angenommen Arbeitstemperaturen von

Tmax = 20° C = 293 ° K

und

Tmin = 10° C = 283 ° K

ergibt sich ein maximaler Wirkungsgrad von

η <= 1 - Tmin / Tmax = 0,034

Pro Watt erzeugter mechanischer Leistung muss daher unter idealen Bedingungen eine Wärmeleistung von mindestens 30 Watt durch die Maschine fliessen. In realen Maschinen wird dieser Wert sicherlich einen Faktor 2 bis 3 größer sein. Um diese Wärmemenge zu übertragen, ist eine entsprechend große Dimensionierung der Wärmetauscherflächen unabdingbar und die zentrale Konstruktionsaufgabe.

3. Neues patentiertes Design eines Niedertemperatur-Stirling-Motors

tse_fig_s.png

Um die gesamte erforderliche Wärmetauscherleistung bereitzustellen, ist das gesamte Arbeitsvolumen in einzelne Zellen aufgeteilt, die jeweils von zwei Wärmetauscherflächen berandet sind. Die ganze Maschine besteht aus einem Stapel von solchen abwechselnd warmen und kalten Wärmetauscherplatten. Die Wärme wird dabei über zwei getrennte Wasserkreisläufe durch die als Hohlkammerplatten ausgelegten Wärmetauscher zu- bzw. abgeführt. Durch die Stapelung der Tauscherplatten kann die gesamte erforderliche Tauscherfläche in einer kompakten Maschine untergebracht werden. Dazwischen liegen die eigentlichen luftgefällten Arbeitsvolumina in denen sich die Verdrängerplatten (durch zyklische Druckschwankung - Ringbomkopplung) diskontinuierlich hin und her bewegen und so die Luft periodisch die warmen bzw. kalten Tauscherplatten anströmt. Daraus resultiert ein periodisches Aufheizen bzw. Abkühlen des Arbeitsgases.
Es existieren zwei getrennte Verdrängerstapel. Diese Stapel verbinden jeweils mechanisch die Verdrängerplatten, die sich synchron bewegen mässen. Die beiden Plattenstapel sind getrennt an Deck- bzw. Bodenplatte gelagert, um ihre gegenläufige Bewegung zu erreichen.
Die einzelnen Zellen sind pneumatisch gekoppelt und verrichten Arbeit an einem gemeinsamen Arbeitskolben. Dieser ist entsprechend der urspränglichen Kolin-Idee als Membran mit Arbeitspleuel ausgelegt und mit einem Schwungrad gekoppelt, an dem mechanische Arbeit abgenommen werden kann. Für diese Idee wurde ein Patent erteilt. Die entsprechende Druckschrift Patent DE 195 34 379 A1 kann als PDF-Dokument heruntergeladen werden.

4. Fotos aus dem Labor

Um die prinzipielle Funktionsfähigkeit des Maschinenkonzepts zu überprüfen, wurde ein Stapel- Stirling mit Abmessungen 0,6 m * 0,6 m * 0,2 m und 5 Wärmetauscherplatten gebaut. Erste Test verliefen erfolgreich. Die Maschine arbeitet mit einer Temperaturdifferenz von unter 10° Celsius.
Für die entsprechende Weiterentwicklung suchen wir Kooperationspartnern.

Gesamter Motor - Seitenansicht

tse_front_s.jpg

Arbeitskolben - Verdrängerkolben

tse_sidetop_s.jpg

Arbeitsraum mit Verdränger- und Wärmetauscherstapel

tse_stack_s.jpg

Arbeitskolben

tse_powerpiston_s.jpg

Pleuelstange mit Kurbelgehäuse

tse_connectingrod_s.jpg

Verdränger- und Wärmetauscherstapel - Ausschnitt

tse_stack2_s.jpg

 

Newsletter

captcha